600px-CUTEC-Haus.jpgCUTEC ist ein Sanierungsfall

Wie die Goslarsche Zeitung und der Rundblick Niedersachsen berichten, verdichten sich die Aussagen um die wirtschaftliche Situation des CUTEC. Wie durch eine Anfrage der niedersächsischen FDP-Fraktion bekannt wurde, ist das Defizit des CUTEC mittlerweile auf 920.000 EUR gestiegen. Seit 2013 gibt es einen klaren Negativtrend. Arbeitsgerichtliche Auseinandersetzungen häufen sich und hochrangige Wissenschaftler bewerten die neue fachliche Ausrichtung des CUTEC sehr kritisch.

Das Kind hat einen Namen. Der Rundblick schreibt: "Den Businessplan hatte das Ministerium damals bei dem Manager durchgesetzt, den nicht wenige für die Misere verantwortlich machen: Cutec-Geschäftsführer Martin Faulstich.Die Vorwürfe lauten unter anderem falsche Personalführung und falsche Themensetzung."  Und die GZ berichtet dazu: "Letzteres hatten vor allem die Oberharzer Liberalen wiederholt als Missstand beklagt. „Die Mitarbeiter leben in Angst um ihren Arbeitsplatz, die Clausthaler Bürger bangen um den Ruf und den Fortbestand dieses Vorzeige-Institutes“, bekräftige gestern Eva Peinemann, Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion."

Am 9. November soll der Wissenschaftskommission Niedersachsen ein Bericht der stattfindenden Evaluierung vorgelegt werden. Der Kommentar der Ministerin Heinen-Klajic dazu fällt kühl aus. „Wenn der Bericht vorliegt, werden wir zu entscheiden haben, welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind und wie sich das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen, TU Clausthal und Cutec am Ende sinnvoll ergänzen“