Die KBG ist ein Sanierungsfall! - Stellungnahme der FDP Oberharz zum Bericht Appelhagen über KBG

Wie aus dem Bericht der GZ vom 9.12.14 zu entnehmen war, gibt es zwar eine sachliche Feststellung der Lage durch einen Gutachter, aber unterschiedliche Bewertungen seitens der Beteiligten. Dies ist um so mehr verwunderlich, da doch nun selbst von einem seitens des Aufsichtsrates der KBG bestellten Gutachter festgestellt wurde, dass die KBG ein Sanierungsfall ist.

Wer jetzt noch von einem gesunden Unternehmen spricht, macht sich und dem Bürger etwas vor.

Vorbehaltlich aller Informationen des noch nicht verteilten Gutachtens kann folgendes festgehalten werden: Ein Sanierungsplan ist zwingend notwendig! Von ehemals 7,5 Mio EUR Eigenkapital ist bis auf 2,2 Mio EUR (2013) alles aufgebraucht. Die getätigten Investitionen z.B. Pistenraupen sind unwirtschaftlich, die Personalerhöhungen verschlechtern die laufenden Kosten und die ausbleibenden Pachtzahlungen mindern die Einnahmen.

Die KBG ist wirtschaftlich gefährdet, wenn nicht sofortige Massnahmen eingeleitet werden.

Der zukünftiger Gesellschafter und der Aufsichtsrat müssen der Geschäftsführung klare finanzielle und strategische Ziele vorgeben. Die Aufgaben der KBG müssen überdacht und präzise formuliert werden. Weitere Defizite sind nicht mehr akzeptabel. Eine Umstrukturierung ist notwendig und muss seitens der Geschäftsführung innerhalb kürzester Zeit angegangen werden. Eine engere Abstimmung zwischen Geschäftsführung, Aufsichtsrat und Gesellschafter ist dringend erforderlich. Die KBG ist ein Unternehmen in öffentlicher Hand und darf sich der Kontrolle seines Gesellschafters, nämlich des zukünftigen Rates der Einheitsgemeinde, nicht entziehen.

Es darf keinerlei Form von Intransparenz mehr geben.

Das Ziel muss sein, dass die KBG in zwei Jahren mit einer schwarzen Null abschliesst. Nur so hat die Einheitsgemeinde eine Chance, dem drohenden Finanzrisiko „Heisser Brocken“ gewappnet entgegenzutreten.

Die aufgezeigte Situation ist von den Entscheidungsträgern in Aufsichtsrat und Geschäftsführung wesentlich zu verantworten. Werden dieselben Verantwortlichen in der Lage sein, die strukturellen Veränderungen und den Sanierungsplan erfolgreich zu entwickeln und umzusetzen?

Helge Th. Frank M.A.
Boris Peinemann